12. Nov 2006

Blog-Nachrichten

aus dem Pazifik.

 

Stop&Think: Denkanstöße!
Über Manches muß gesprochen werden:

Dinge, die mich auf- und anregen; solche, die mir auf der Zunge brennen - und mich in Herz und Seele bewegen.

Dinge über sie wir in Diskussion weiter kommen sollten; Dinge, die einfach einmal laut herausgerufen werden müssen; Dinge, für die ich die Propaganda-Maschine anwerfen will und das Guerilla-Theater re-aktivieren --- solche Dinge schreibe ich von Zeit hier auf... Stop & Think: kurz innehalten, nachdenken, reden, austauschen, bewegen. Move! 

Gesund ist das ganz sicher nicht.

Do, 21. Jul 2011

Werner Bartens schreibt in der Süddeutschen Zeitung anregend über die Medizinindustrie und ihren Hang uns für krank zu erklären:

Die Krankheitserfinder

Bei der Lektüre blitzen die Themen aus der Zeit meines erfolgreich abgebrochenen Medizin-Studiums wieder auf.

Oil'd

Mi, 01. Jun 2011

Nicht neu - aber eindrucksvoll.

Chris Harmon hat in seinem Video die Dimensionen unseres Öl-Verbrauchs visuell stark aufbereitet. Die natürlich simplifizierte Botschaft ist für die notwendige Propaganda auf dem Weg zu einem Ressourcen-schonenden Leben unerlässlich.

Oil'd from Chris Harmon on Vimeo.

Kolonisation in Berlin-MItte

Sa, 07. Aug 2010

Zugezogene Mitte-Bewohner wollen alteingesessenen Fußballplatz loswerden

Uli Hannemann beschreibt das ironisch-treffend in der taz: "Als Spam-Individuum in Mitte". Über den Plebs in den Trabenatenstädten, den Mittemann mit goldenen Gräten, den Makler und sein Aborigines-Problem, rotzende Jugendliche auf dem Fußballplatz und am Hermannplatz - und über die Toleranz, von der es dem neuen Mitte-Bewohner in Berlin "viel zu viel" gäbe. Leb ich in einer anderen Stadt? Nein - aber Perspektive ist alles. Lesen!

Sammelleidenschaft genetisch bedingt...

Fr, 14. Mai 2010

... oder doch zumindest erblich prädisponiert!

Obige Ziffern-Sammlung hat Thiess (grad 5 Jahre) heute auf dem Parkplatz in der Bergmannstraße gemacht. Ich im kaltgrauen Frühling frierend daneben - und habe versucht Thiess' zum Weitergehen zu animieren: NEIN! Erst, wenn alle Ziffern versammelt sind. Also warten - und der Gedanke: "Ich könnt das genauso tun!" Oft muß Thiess auf mich warten, weil ich noch ein paar Buchstaben- oder Farbflächen- oder Rost-Krümel-Bilder machen muß. Er hat also Recht - ich warte und verstehe, warum Thiess erst zufrieden sein kann, wenn er ALLE Ziffern beisammen hat.

Tempelhofer Park geöffnet

Do, 13. Mai 2010

... das wird uns noch freuen.

Am Eröffnungswochenende haben wir eine erste Sichtungsrunde gedreht und das macht einen grandiosen Eindruck: Mitten in der Stadt (wenige Rad-Minuten von meiner Haustür) eine riesige Fläche (mit ca 380ha noch leicht größer als der New Yorcker Central Park mit ca 340ha) mit charmanter verblichener Industrie-Romantik (noch) zur freien Verfügung. Das wird unsere Stadt verändern! Menschen werden hinströmen, grillen, joggen, radeln, skaten, sporten, kuscheln und picknicken, saufen und kiffen. Eine kleine Industrie von Kaffee-/Kuchen-/Getränke-Versorgung wird entstehen. Verleih von Bierbänken gibt es bereits. Auf der Rollbahn läßt sich entlang grandioser Pfeil-Beschriftungen vortrefflich Radfahren (nach 2km Beschleunigungsstrecke ist die Abhebegeschwindigkeit gefühlt erreicht). Ich bin sehr gespannt, wie sich das entwickelt, werde ab und an einen Kontrollbesuch machen.

 

Oben ein typografischer Erinnerungs-Anblick. In den alten Flug-Zeiten herrschte offenbar ein rauher Ton: Entweder du hälst und wartest auf den "FOLLOW ME"-Wagen "or Read The Fucking Instructions".

Thailand: The Railway Track Market

Di, 11. Aug 2009

improvisiertes leben

toll. thailands märkte, garküchen und straßenverkäufe gehören ja ohnehin zu den größten genüßen: geruch, anblick, menschen, gedränge, geräusche, geschmäcker, unglauben, herausvorderung. eine wilde mischung die alle sinne berührt. aber dies ist die krönung: The Railway Track Market.

SMSen während des Autofahrens

Di, 28. Jul 2009

... erhöht die Unfallgefahr auf das 23fache.

Schreibt die NY Times und verweist auf neue Studien, die erschreckender ausfallen als alle bisherigen Vermutungen, die auf Schätzungen beruhten. Meine real-life-Erfahrungen im Berliner Verkehr können das nur bestätigen - und es macht mir Angst.

 

NY Times Artikel

Caravan Palace

So, 10. Mai 2009

Electro-Swing aus Paris.

Helfen in Gaza.

Fr, 16. Jan 2009

Zivile Opfer in Gaza und ihre medizinische Helfer brauchen unsere Unterstützung.

medico international sammelt zur Hilfe für Opfer des Krieges in Gaza Spenden. Ich bin seit meinem Medizin-Studium mit medico verbunden. medico stellt über ihre Partner-Organisationen sicher, dass Spenden ohne Reibungsverluste vor Ort ankommen und pflegt dabei einen sehr intensiven Kontakt zu den Hilfsorganisationen vor Ort. Zudem berichtet medico regelmäßig über die Lage. Infos finden sich auf der Nahost-Seite von medico.

Tanz.

Mi, 14. Jan 2009

vallenato - tropical music from colombia.

In 2008 ist nun endlich ein neues Album von Adriana Lucia erschienen. 1999 trat sie mit 17 Jahren bei den legendären HEIMATKLÄNGEN am Ostbahnhof in Berlin auf - zusammen mit einer Band aus Brüdern, Cousins und Freunden. Ein grandioses Konzert. Inzwischen ist die Musik ein wenig weicher und glatter geworden - wie ein Major (EMI) das wohl von seinen Künstlern erwartet. Trotzdem ein, wenn auch ein wenig kitschig, schönes Album zum Tanzen und für einen Schub guter Laune im wenig tropischen Berlin. Hier ein kleiner, besonders süd-amerikansiches, Video zum neuen Album.

Machen Schulen dumm?

So, 14. Jan 2007

Wer seines Geistes Empfindung nicht ausdrückt, ist eine Statue, wer Unverstandenes daherplappert, ein Papagei. Comenius.

Massenvernichtungswaffen...

So, 14. Jan 2007

befahren unsere Straßen.

Warum Rudi-Dutschke-Straße?

So, 14. Jan 2007

Robert Misik schreibt in der taz »Laßt uns also uncool sein« eine Gegenwehr zur grassierenden Rhetorik von Neokons und Neuen Bürgerlichen.